Fazialisparese

Als Fazialisparese beschreibt man eine Gesichtslähmung. Auslöser dafür ist eine Störung des VII. Hirnnervs, der die Lähmung der Gesichtsmuskulatur und anderen von diesem Hirnnerv versorgten Muskeln und Drüsen verursacht. Die Kaumuskulatur ist hiervon nicht betroffen, da sie von einem anderen Nerv versorgt wird. Als einseitige Gesichtslähmung, tritt die idiopathische Fazialisparese auf. Sie ist die häufigste Form dieser Lähmung und hat keine erkennbaren Ursachen. Sie bildet sich daher auch meist von allein wieder zurück. Generell wird eine Fazialisparese durch krankengymnastische Übungen der Gesichtsmuskulatur behandelt. Ursachen für diese Gesichtslähmung können bei Infektionen mit Borrelien oder den Varicella-Zoster-Viren liegen. Auch Nervenschädigungen, Diabetes oder Hirnhautentzündungen können die Gesichtslähmung verursachen. Man kann in zwei weitere, neben der idiopathischen, verschiedene Formen unterscheiden. Zum einen in die periphere, bei der eine direkte Schädigung der Nerven vorliegt und zum anderen die zentrale, bei der eine Schädigung innerhalb des Gehirns vorliegt.

Ursachen

Bei der peripheren Fazialisparese bleiben die Ursachen oft ungeklärt. Sie kann jedoch durch eine gestörte Blutversorgung, also Ischämie, oder eine Nervenschädigung durch Druck entstehen. Auch gilt in vielen Fällen Zugluft als Auslöser. Weitere bekannte Ursachen können Entzündungen, Gesichtverletzungen oder Hirntumore sein. Zu den häufigsten entzündlichen Ursachen zählen die schon genannten Borrelien oder die Variella-Zoster-Viren, die bei erster Infektion Windpocken auslösen. Sie verbleiben anschließend im Nervensystem und können noch Jahrzehnte später erneut aktiviert werden. Sollten sie dann das Ohr befallen, wird der Zoster oticus (eine Herpesform) ausgelöst. Dieser führt dann in zwei Dritteln der Fälle zu einer Fazialisparese. Auch eine Nervenverletzung nach einem Schädelbruch kann zu einer Gesichtslähmung führen. Zu den selteneren Ursachen zählen Hirnhautentzündungen, Mittelohrentzündungen oder die Diabetes. Ein Hirninfarkt, eine Hirnblutung oder ein Hirntumor können indes zu einer zentralen Fazialisparese führen.

Symptome

Zu den Symptomen einer Gesichtslähmung zählt vor allem die halbseitige Gesichtlähmung. Hinzu kommt noch ein kleines Gebiet mit gestörter Empfindung hinter dem Ohr. Generell ist nur die Gesichtshälfte betroffen, in der auch die Beschädigung der Nerven besteht. Die Lähmung entwickelt sich innerhalb von zwei Tagen und beginnt mit Schmerzen hinter dem Ohr. Als Folge daraus kann das Auge nicht mehr komplett geschlossen werden, eine Falte zwischen Nase und Mundwinkel entsteht und eine Beeinträchtigung der Wortbildung und Aussprache, aufgrund schwächerer Wangen- und Lippenmuskulatur, tritt ein. Es können zudem erhöhte Geräusch-Überempfindlichkeit, Geschmacksstörung oder eine reduzierte Speichel- und Tränensekretion auftreten. Bei einer zentralen Gesichtslähmung ist vor allem die Muskulatur im Mundbereich betroffen. Im Unterschied zur peripheren besteht bei der zentralen keine Lähmung der Stirnmuskulatur.

Diagnose

Die Diagnose kann durch Blutentnahme, Röntgenaufnahmen oder einer Geschmacksprüfung, mit Untersuchung der Geschmacksnerven erfolgen. Das Blut wird auf Diabetes, Borreliose oder andere Infektionen untersucht. Bei den Röntgenaufnahmen werden Brüche oder knöcherne Veränderungen Auskunft auf eine Schädigung oder Beeinträchtigung der Nervenfunktion geben.

Therapie

Die Art der Behandlung ist je nach Ursache zu wählen. Wird die Lähmung durch eine Grunderkrankung ausgelöst, werden Krankheiten wie Borreliose mit Antibiotika und Diabetes mit einer Blutzuckereinstellung behandelt. Sollte es sich um verletzte Nerven handeln, können diese operativ behandelt und wieder zusammengesetzt werden. Wichtig sind bei frühzeitiger Erkennung auch regelmäßige Bewegungsübungen der Gesichtmuskulatur mit Hilfe eines Krankengymnasten. Auch Medikamente wie Kortison können die Behandlung unterstützen. Bei einer einseitigen idiopathischen Fazialisparese kann die Behandlung ambulant mit einem Kortisonschema erfolgen, sollte das komplette Gesicht mit einer Lähmung befallen sein, muss die Therapie stationär erfolgen.

Dr. med. Holger Dewes
Hals- Nasen- Ohrenarzt
Neurootologie - Audiologie

Lisdorfer Strasse 8
66740 Saarlouis
Tel: 06831 2055
Fax: 06831 2056

Sprechstunden:
Nur nach Vereinbarung

Mo.,Di.,Do.
8:30 - 11:30 u. 14 - 17 Uhr
Mi. + Fr 9 - 12 Uhr

Mittwoch + Freitag Nachmittag
Spezialsprechstunde

Labyrinthanästhesie beim Morbus Menière

Beim Morbus Menière gibt es eine seit über 30 Jahren bekannte Therapieoption, die nur von sehr wenigen Zentren angeboten wird: Labyrithanästhesie

Neueste Artikel

Labyrinthanästhesie beim  Morbus Meniere

Labyrinthanästhesie beim Morbus Meniere

Die Labyrinthanästhesie beim Morbus Menière ist eine sichere Therapieoption zur Kontrolle des Schwindels. Gegenüber der Gentamicin - Therapie hat sie einen großen Vorteil: Das Gleichgewichtsorgan wird nicht vergiftet.

Labyrinthanästhesie beim  Morbus Meniere

Meist gelesene Artikel

NEUE Hoffnung beim Hörsturz

NEUE HILFE beim Hörsturz durch die Spritze ins Ohr: Intratympanale Kortikoidtherapie mit Video

Wir verwenden Cookies um unsere Website zu optimieren und Ihnen das bestmögliche Online-Erlebnis zu bieten. Mit dem Klick auf „Alle erlauben“ erklären Sie sich damit einverstanden. Weiterführende Informationen und die Möglichkeit, einzelne Cookies zuzulassen oder sie zu deaktivieren, erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.