Allergietests

Ob Allergien vorhanden sind, sollte durch ihren Hals- Nasen- Ohrenarzt untersucht werden. Zunächst werden die Symptome des Patienten genau erfragt. Wenn sich dadurch der Verdacht einer Allergie erhärtet, gibt es verschiedene Testverfahren, um dies herauszufinden.

Reib- oder Pricktest, der über die Haut erfolgt

Dabei wird eine kleine Menge des Allergenextrakts auf die Hautoberfläche der zu testenden Person aufgetragen und durch einen kleinen Einstich in die Haut eingebracht. Eine positive Reaktion auf das Allergen zeigt sich durch eine sog. Quaddel mit kleinen oder etwas größeren Rötungen um die betroffenen Stellen. In manchen Fällen tritt auch Juckreiz auf. Von einer Allergie spricht man, wenn diese positive Reaktion zu den berichteten Beschwerden passt, wobei die Entscheidung, ob eine Allergie vorliegt, der Arzt trifft.

Provokationstest

An die Stelle an der sich eine allergische Reaktion zeigt, wird eine kleine Menge des Allergens angebracht. Zum Beispiel auf Nasenschleimhäute oder die Augenbindehaut. Die allergische Reaktion wird provoziert, indem der Betroffene das Allergen einatmet (dies erfolgt in einer wässrigen Lösung, durch einen Zerstäuber als Aerosol), oder er schluckt es (bei einer Nahrungsmittelallergie). Wenn die Person darauf reagiert, kann der Arzt davon ausgehen, dass er das relevante Allergen gefunden hat.

Labortest

Wenn der Hauttest nicht zuverlässig oder sogar nicht durchzuführen ist, wird das Allergen im Labor herausgefunden, dafür wird dem Patienten etwas Blut abgenommen, welches im Labor auf allergietypische Eiweiße, die sog. IgE-Antikörper, untersucht wird.

Lesen Sie weiter....

Allergene

Allergene

Allergene können verschiedene Stoffe biologischen Ursprungs sein, dies sind unter anderem Insektengifte, Pollen oder die Bestandteile im Kot von Hausstaubmilben. Allergen können beim Menschen eine ...

Kreuzallergie

Oft führen Nahrungsmittel zu allergischen Erscheinungen weil man eine Allergie gegen bestimmte Pollen hat. In der "Hochsaison" sollten daher bestimmte Nahrungsmittel vermieden werden. Ich habe Ihn...

Behandlung

Antihistaminika / Antiallergika Werden besonders bei Reaktionen der Atemwege eingesetzt und unterdrücken die Wirkung der Allergene. Es gibt sie in Form von Tabletten, Nasenspray, Augentropfen und...

Dr. med. Holger Dewes
Hals- Nasen- Ohrenarzt
Neurootologie - Audiologie

Lisdorfer Strasse 8
66740 Saarlouis
Tel: 06831 2055
Fax: 06831 2056

Sprechstunden:
Nur nach Vereinbarung

Mo.,Di.,Do.
8:30 - 11:30 u. 14 - 17 Uhr
Mi. + Fr 9 - 12 Uhr

Mittwoch + Freitag Nachmittag
Spezialsprechstunde

Labyrinthanästhesie beim Morbus Menière

Beim Morbus Menière gibt es eine seit über 30 Jahren bekannte Therapieoption, die nur von sehr wenigen Zentren angeboten wird: Labyrithanästhesie

Neueste Artikel

Labyrinthanästhesie beim  Morbus Meniere

Labyrinthanästhesie beim Morbus Meniere

Die Labyrinthanästhesie beim Morbus Menière ist eine sichere Therapieoption zur Kontrolle des Schwindels. Gegenüber der Gentamicin - Therapie hat sie einen großen Vorteil: Das Gleichgewichtsorgan wird nicht vergiftet.

Labyrinthanästhesie beim  Morbus Meniere

Meist gelesene Artikel

NEUE Hoffnung beim Hörsturz

NEUE HILFE beim Hörsturz durch die Spritze ins Ohr: Intratympanale Kortikoidtherapie mit Video

Wir verwenden Cookies um unsere Website zu optimieren und Ihnen das bestmögliche Online-Erlebnis zu bieten. Mit dem Klick auf „Alle erlauben“ erklären Sie sich damit einverstanden. Weiterführende Informationen und die Möglichkeit, einzelne Cookies zuzulassen oder sie zu deaktivieren, erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.