Ambulante Operationen

"Es ist keine Kunst zu operieren. Die ärztliche Kunst besteht darin, eine Operation zu vermeiden."

Diese Worte sagte mir ein chirurgischer Oberarzt während meiner Ausbildung. Diese Worte habe ich mir nicht nur gemerkt, sondern mit Leben gefüllt.

Viele Operationen müssen durchgeführt werden und sind medizinisch sinnvoll. Dagegen ist nichts einzuwenden und es gibt viele Experten, die ihr Fach beherrschen.

Existieren jedoch andere Möglichkeiten, die Beschwerden zu verbessern, so sollte eine Operation nur das letzte Mittel sein.

In meinem Leben habe ich viele Operationen durchgeführt und war zum Glück nie darauf angewiesen, damit Geld zu verdienen. Jemandem durch eine Operation zu Helfen ist eine ärztliche Kunst und hat mir stets Freude bereitet.

In Zeiten, in denen eine Operation bei Kindern - inklusive einer drei wöchigen Nachbehandlung - mit knapp 100 Euro brutto vergütet werden, sollte man sich genau überlegen, ob dies in Relation zu den eventuellen Risiken steht. Ich habe mir diesen Schritt sehr gut überlegt und werde dieses System nicht weiter unterstützen.

Im Juli 2013 habe ich mich also entschlossen, unter diesen Umständen mit den Operationen in Narkose aufzuhören.

Meinem Spezialgebiet, der freien Nasenatmung, bleibe ich natürlich treu!

Damit kann man den Menschen mit einem sehr geringen Risiko helfen, wenn konventionelle Methoden versagen. Die risikoarme Verkleinerung der Nasenmuscheln und Anti- Schnarch- Behandlungen mit dem Laser oder der Radiofrequenz sind in lokaler Betäubung möglich und werden weiterhin durchgeführt:

schonende Nasenoperation









Dr. med. Holger Dewes
Hals- Nasen- Ohrenarzt
Neurootologie - Audiologie

Lisdorfer Strasse 8
66740 Saarlouis
Tel: 06831 2055
Fax: 06831 2056

Sprechstunden:
Nur nach Vereinbarung

Mo.,Di.,Do.
8:30 - 11:30 u. 14 - 17 Uhr
Mi. + Fr 9 - 12 Uhr

Mittwoch + Freitag Nachmittag
Spezialsprechstunde

Labyrinthanästhesie beim Morbus Menière

Beim Morbus Menière gibt es eine seit über 30 Jahren bekannte Therapieoption, die nur von sehr wenigen Zentren angeboten wird: Labyrithanästhesie

Neueste Artikel

Labyrinthanästhesie beim  Morbus Meniere

Labyrinthanästhesie beim Morbus Meniere

Die Labyrinthanästhesie beim Morbus Menière ist eine sichere Therapieoption zur Kontrolle des Schwindels. Gegenüber der Gentamicin - Therapie hat sie einen großen Vorteil: Das Gleichgewichtsorgan wird nicht vergiftet.

Labyrinthanästhesie beim  Morbus Meniere

Meist gelesene Artikel

NEUE Hoffnung beim Hörsturz

NEUE HILFE beim Hörsturz durch die Spritze ins Ohr: Intratympanale Kortikoidtherapie mit Video

Wir verwenden Cookies um unsere Website zu optimieren und Ihnen das bestmögliche Online-Erlebnis zu bieten. Mit dem Klick auf „Alle erlauben“ erklären Sie sich damit einverstanden. Weiterführende Informationen und die Möglichkeit, einzelne Cookies zuzulassen oder sie zu deaktivieren, erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.