Medizinische Bioresonanz

Was ist medizinische Bioresonanz

Die medizinische Bioresonanz geht auf die Grundlagenforschung von Dr. Gerhard Rummel zurück. Er war es leid unklare Testergebnisse zu erhalten und erfand eine Methode, bei der es egal ist, gegen was man allergisch reagiert. Sein Schema basiert auf über 20 000 erfolgreich behandelten Patienten und liefert regelmäßig reproduzierbare Ergebnisse.

Die medizinische Bioresonanz wird in zwei Therapiephasen, einer Basistherapie und einer Nosodentherapie unterteilt.

In der Basistherapie geschieht nicht anderes, als das das Bioresonanzgerät dem Körper sagt: "Wenn ein Allergen kommt, reagiere bitte nicht so vollkommen daneben, wie du es bisher getan hast." Möglich wurde dies durch die Entdeckung der Hauptallergene Milch und Weizen, sowie der Erkenntnisse über den Candida albicans.

In 15 Sitzungen werden zunächst nur diese Grundbelastungen therapiert. Die Sitzungen finden im wöchentlichen Abstand statt, gerne länger, aber nicht kürzer. Das bedeutet, dass man ruhig mal in Urlaub fahren kann, man kann die Behandlung immer dort fortsetzen, wo man aufgehört hat.

Nach diesen 15 Sitzungen der Basistherapie sind 30-40 Prozent der Betroffenen dauerhaft geheilt. Man legt daher zunächst eine Ruhephase ein. Diese kann 1 2 Monate dauern. Man schaut, wie der Körper auf die Behandlung reagiert.

Beim der Therapie des Heuschnupfens außerhalb der Saison wartet man die nächste Saison ab und sollte es erneut zu Beschwerden kommen, fürt man eine kurze Auffrischungsbehandlung durch (ca. 3 Sitzungen) und den meisten ist damit geholfen. Sollte es erneut zu Beschwerden kommen, dann startet man mit der zweiten Therapiephase, der Nosodentherapie.

Vor dem Start der Nosodentherapie werden im Blut bestimmte Virentiter untersucht. Je nach zu therapierender Erkrankung haben die Virenbelastungen einen unterschiedliche Bedeutung. Bei einer allergischen Rhinitis, Urtikaria oder Neurodermitis sind z.B. der Epstein-Barr-Virus (EBV), der Varizellen-Zoster-Virus (VZV) oder der Herpesvirus (HSVI und HSVII) interessant. Findet man nun erhöhte Titer im Labor, so werden die Viren nach Wertigkeit und Höhe des Titer nacheinander innerhalb von 3-4 Sitzungen je Belastung behandelt.

Damit man die Behandlung also besser versteht: Es kann nicht innerhalb von 2-3 Sitzungen zu einer Heilung einer an sich unheilbaren Erkrankung kommen. Das müsste eigentlich jedem klar sein. Eine Allergiebehandlung z.B. mit Asthma kann sich auch mal im Einzelfall über 20-30 Sitzungen erstrecken.

Dr. med. Holger Dewes
Hals- Nasen- Ohrenarzt
Neurootologie - Audiologie

Lisdorfer Strasse 8
66740 Saarlouis
Tel: 06831 2055
Fax: 06831 2056

Sprechstunden:
Nur nach Vereinbarung

Mo.,Di.,Do.
8:30 - 11:30 u. 14 - 17 Uhr
Mi. + Fr 9 - 12 Uhr

Mittwoch + Freitag Nachmittag
Spezialsprechstunde

Labyrinthanästhesie beim Morbus Menière

Beim Morbus Menière gibt es eine seit über 30 Jahren bekannte Therapieoption, die nur von sehr wenigen Zentren angeboten wird: Labyrithanästhesie

Neueste Artikel

Labyrinthanästhesie beim  Morbus Meniere

Labyrinthanästhesie beim Morbus Meniere

Die Labyrinthanästhesie beim Morbus Menière ist eine sichere Therapieoption zur Kontrolle des Schwindels. Gegenüber der Gentamicin - Therapie hat sie einen großen Vorteil: Das Gleichgewichtsorgan wird nicht vergiftet.

Labyrinthanästhesie beim  Morbus Meniere

Meist gelesene Artikel

NEUE Hoffnung beim Hörsturz

NEUE HILFE beim Hörsturz durch die Spritze ins Ohr: Intratympanale Kortikoidtherapie mit Video

Wir verwenden Cookies um unsere Website zu optimieren und Ihnen das bestmögliche Online-Erlebnis zu bieten. Mit dem Klick auf „Alle erlauben“ erklären Sie sich damit einverstanden. Weiterführende Informationen und die Möglichkeit, einzelne Cookies zuzulassen oder sie zu deaktivieren, erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.