Krebsvorsorge

Tumorvorsorge bei Kehlkopfkrebs

© krishnacreations - Fotolia.com

© krishnacreations - Fotolia.com

Kratzen im Hals, Heiserkeit, Kloß im Hals oder ein Fremdkörpergefühl können Hinweise auf das Vorliegen eines Kehlkopfkrebs sein. Das heimtückische an der Erkrankung ist, dass er meist erst in einem späten Stadium erkannt wird. Dabei könnte es so einfach sein!

Kehlkopfkrebs betrifft vorwiegend Männer zwischen dem 50. und 70. Lebensjahr. 10-mal häufiger sind Männer betroffen als Frauen. Jedes Jahr erkranken in Deutschland 3500 Männer und 500 Frauen an dieser lebensverändernden Krankheit.

Die Hals- Nasen- Ohrenärzte haben bereits seit 3 Jahren eine entsprechende Vorsorgeuntersuchung eingeführt. In diesem Fall kann Vorsorge Leben retten! Die Untersuchung dauert knapp 5 Minuten und gibt ihnen die perfekte Sicherheit!

Bei dieser Untersuchung werden die Stimmbänder, der Kehlkopf und der untere Schlund mit Hilfe eines Endoskops genauestens untersucht. Hierbei können bereits die kleinsten Veränderungen an der Schleimhaut festgestellt werden.

Sollte sich dabei der Verdacht auf das Vorliegen eines Kehlkopfkrebs ergeben, werden weitere Schritte eingeleitet. Insbesondere muss eine Gewebeprobe genommen werden. Diese wird unter dem Mikroskop untersucht und nach knapp 4-5 Tagen hat man Gewissheit.

Je nach Lage und Ausdehnung unterscheidet man drei verschiedene Formen des Kehlkopfkrebs. Wir kennen das Stimmbandkarzinom, das supra- und subglottische Larynxkarzinom. Je früher man den Kehlkopfkrebs erkennt, um so besser sind die Heilungschancen. Im Anfangsstadium liegen die Heilungsraten beim Stimmbandkarzinom bei über 90 Prozent!

Das Hauptsymptom des Stimmbandkrebs ist die Heiserkeit. Deshalb sollte jede Heiserkeit, die länger als 2 Wochen dauert vom Facharzt untersucht werden.

Vielleicht haben Sie jetzt den Entschluss gefasst, eine Vorsorgeuntersuchung durchführen zu lassen.

Ihr Hals- Nasen- Ohrenarzt erwartet Sie.

Dr. med. Holger Dewes
Hals- Nasen- Ohrenarzt
Neurootologie - Audiologie

Lisdorfer Strasse 8
66740 Saarlouis
Tel: 06831 2055
Fax: 06831 2056

Sprechstunden:
Nur nach Vereinbarung

Mo.,Di.,Do.
8:30 - 11:30 u. 14 - 17 Uhr
Mi. + Fr 9 - 12 Uhr

Mittwoch + Freitag Nachmittag
Spezialsprechstunde

Labyrinthanästhesie beim Morbus Menière

Beim Morbus Menière gibt es eine seit über 30 Jahren bekannte Therapieoption, die nur von sehr wenigen Zentren angeboten wird: Labyrithanästhesie

Neueste Artikel

Labyrinthanästhesie beim  Morbus Meniere

Labyrinthanästhesie beim Morbus Meniere

Die Labyrinthanästhesie beim Morbus Menière ist eine sichere Therapieoption zur Kontrolle des Schwindels. Gegenüber der Gentamicin - Therapie hat sie einen großen Vorteil: Das Gleichgewichtsorgan wird nicht vergiftet.

Labyrinthanästhesie beim  Morbus Meniere

Meist gelesene Artikel

NEUE Hoffnung beim Hörsturz

NEUE HILFE beim Hörsturz durch die Spritze ins Ohr: Intratympanale Kortikoidtherapie mit Video

Wir verwenden Cookies um unsere Website zu optimieren und Ihnen das bestmögliche Online-Erlebnis zu bieten. Mit dem Klick auf „Alle erlauben“ erklären Sie sich damit einverstanden. Weiterführende Informationen und die Möglichkeit, einzelne Cookies zuzulassen oder sie zu deaktivieren, erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.