Otoakustische Emissionen

Die Messung der otoakustischen Emissionen (OAE s) ist ein Verfahren der objektiven Audiometrie. Das bedeutet, dass eine Mitarbeit des Patienten nicht notwendig ist.
Die otoakustischen Emissionen gehen von den sog. "äußeren Haarzellen" im Innenohr aus. Man kann sich die äußeren Haarzellen als unseren inneren Verstärker des ankommenden Schalls vorstellen. Um die Haarzellen zu stimulieren werden "Klickreize" auf das zu messende Ohr gegeben. Ähnlich eines Echos reagieren diese hochsensiblen äußeren Haarzellen auf den akustischen Reiz und können mit Hilfe eines entsprechenden Gerätes registriert werden. Die Voraussetzung für den Empfang dieser Reaktion sind normal funktionierende, gesunde Haarzellen. Sind diese erkrankt, so können die Reaktionen nicht mehr registriert werden. Im Allgemeinen kann man bis zu einem Hörverlust von 30-40 dB noch Antworten aus dem Innenohr erhalten. Im gesunden Ohr findet man auch ohne äußeren Reiz in 60-70 % der Fälle Reaktionen, das sind die sog. spontanen otoakustischen Emissionen. Mit der Messung der DPOAE s (Distorsionsprodukte) können die Reaktionen frequenzspezifisch und somit sehr genau registriert werden.
Die Messung sollte immer bei einer innenohrbedingten Hörverschlechterung (Hörsturz, Tinnitus, zunehmende Innenohrschwerhörigkeit) erfolgen.
Von Screening-Messung in der Pädaudiologie mit 4 Prüffrequenzen bis hin zu klinischen Untersuchungen mit 48 Frequenzen deckt das DP-OAE die gesamte Palette der Prüfanforderungen ab.
Die speziell entwickelte Messsonde ist wegen ihrer Miniaturbauweise auch sehr gut für die Untersuchung an Kindern und Neugeborenen geeignet

Dr. med. Holger Dewes
Hals- Nasen- Ohrenarzt
Neurootologie - Audiologie

Lisdorfer Strasse 8
66740 Saarlouis
Tel: 06831 2055
Fax: 06831 2056

Sprechstunden:
Nur nach Vereinbarung

Mo.,Di.,Do.
8:30 - 11:30 u. 14 - 17 Uhr
Mi. + Fr 9 - 12 Uhr

Mittwoch + Freitag Nachmittag
Spezialsprechstunde

Labyrinthanästhesie beim Morbus Menière

Beim Morbus Menière gibt es eine seit über 30 Jahren bekannte Therapieoption, die nur von sehr wenigen Zentren angeboten wird: Labyrithanästhesie

Neueste Artikel

Labyrinthanästhesie beim  Morbus Meniere

Labyrinthanästhesie beim Morbus Meniere

Die Labyrinthanästhesie beim Morbus Menière ist eine sichere Therapieoption zur Kontrolle des Schwindels. Gegenüber der Gentamicin - Therapie hat sie einen großen Vorteil: Das Gleichgewichtsorgan wird nicht vergiftet.

Labyrinthanästhesie beim  Morbus Meniere

Meist gelesene Artikel

NEUE Hoffnung beim Hörsturz

NEUE HILFE beim Hörsturz durch die Spritze ins Ohr: Intratympanale Kortikoidtherapie mit Video

Wir verwenden Cookies um unsere Website zu optimieren und Ihnen das bestmögliche Online-Erlebnis zu bieten. Mit dem Klick auf „Alle erlauben“ erklären Sie sich damit einverstanden. Weiterführende Informationen und die Möglichkeit, einzelne Cookies zuzulassen oder sie zu deaktivieren, erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.