Hörschaden und Tinnitus zu Silvester

An Silvester werden wieder traditionell viele Raketen und Böller in die Luft gejagt. Ist man dabei nicht vorsichtig, kann es neben den üblichen Verletzungen der Hände und des Gesichtes auch zur dauerhaften Schädigung des Gehörs kommen.

Knallkörper können eine Lautsärke von bis zu 175 dB erreichen! Das ist mehr als ein Düsenflugzeug erreicht. Bereits ein Knall von mehr als 150 Dezibel kann ein Knalltrauma auslösen und damit einen bleibenden Hörschaden mit Ohrgeräusch (Tinnitus) verursachen. Bei einem so genannten Explosionstrauma ist auch das Trommelfell eingerissen.

Betroffene merken einen Hörschaden mit ähnlichen Symptomen wie bei einem Hörsturz. Druck auf den Ohren, dumpfes Gefühl im Ohr, Piepsen und verzerrtes Hören sind sichere Anzeichen für einen akuten Hörschaden. Ist dies der Fall sollte man dem Ohr dringend Ruhe gönnen und auf ausreichende Flüssigkeitszufuhr achten. Sind die Beschwerden am Morgen noch vorhanden, so sollte ein Facharzt für Hals- Nasen- Ohrenheilkunde aufgesucht werden. Nur er hat die Erfahrung und die Ausstattung Schäden am Innenohr exakt zu diagnostizieren. Nach einer Inspektion des Ohres und einem ausführlichen Hörtest kann der HNO Arzt eine sichere Diagnose stellen.

Kasse zahlt Behandlung nicht!

Die Therapie der Wahl sind dann durchblutungsfördernde Infusionen und ein absteigendes Kortisonschema.

Seit dem 01.04.2009 werden die anfallenden Therapiekosten nicht mehr von der Krankenkasse übernommen und müssen vom Patienten selbst getragen werden.
Seit der Neufassung der Arzneimittelrichtlinien sind die durchblutungsfördernden Medikamente von der Verordnung zu Lasen der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) bei Hörsturz, Knalltrauma und Tinnitus ausgeschlossen. Begründet wird dies durch eine letztlich nicht bewiesene Wirksamkeit der seit Jahren bewährten Therapie.
Der deutsche Berufsverband der HNO Ärzte hat seinen Mitgliedern aufgrund der Gesetzeslage empfohlen die Infusionen privat, als so genannte IGEL Leistungen, abzurechnen. Pro Infusion werden ca. 20 - 25 Euro fällig. Die notwendigen Medikamente kauft sich der Patient in der Apotheke. Sollte trotz maximaler Therapie ein bleibender Hörschaden entstehen - was gelegentlich sein kann -, hat man zumindest das Gefühl alles dagegen getan zu haben.

Fazit für den Betroffenen: Sollten Sie den Verdacht auf ein akutes Knalltrauma haben, ist der Gang zum HNO Arzt ein MUSS! Er wird ihnen mit Rat und Tat zur Seite stehen.

Dr. med. Holger Dewes
Hals- Nasen- Ohrenarzt
Neurootologie - Audiologie

Lisdorfer Strasse 8
66740 Saarlouis
Tel: 06831 2055
Fax: 06831 2056

Sprechstunden:
Nur nach Vereinbarung

Mo.,Di.,Do.
8:30 - 11:30 u. 14 - 17 Uhr
Mi. + Fr 9 - 12 Uhr

Mittwoch + Freitag Nachmittag
Spezialsprechstunde

Labyrinthanästhesie beim Morbus Menière

Beim Morbus Menière gibt es eine seit über 30 Jahren bekannte Therapieoption, die nur von sehr wenigen Zentren angeboten wird: Labyrithanästhesie

Neueste Artikel

Labyrinthanästhesie beim  Morbus Meniere

Labyrinthanästhesie beim Morbus Meniere

Die Labyrinthanästhesie beim Morbus Menière ist eine sichere Therapieoption zur Kontrolle des Schwindels. Gegenüber der Gentamicin - Therapie hat sie einen großen Vorteil: Das Gleichgewichtsorgan wird nicht vergiftet.

Labyrinthanästhesie beim  Morbus Meniere

Meist gelesene Artikel

NEUE Hoffnung beim Hörsturz

NEUE HILFE beim Hörsturz durch die Spritze ins Ohr: Intratympanale Kortikoidtherapie mit Video

Wir verwenden Cookies um unsere Website zu optimieren und Ihnen das bestmögliche Online-Erlebnis zu bieten. Mit dem Klick auf „Alle erlauben“ erklären Sie sich damit einverstanden. Weiterführende Informationen und die Möglichkeit, einzelne Cookies zuzulassen oder sie zu deaktivieren, erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.