Kortison hilft bei Halsschmerzen

Kortison bei Halsschmerzen?

Klingt für mich zunächst etwas verrückt, aber es scheint wirklich etwas daran zu sein.

Seit jeher benutzt der Hals-Nasen-Ohrenarzt ein hochdosiertes intravenöses Kortikoid unterstützend bei einem Abszess der Mandeln. Das wirkt meist hervorragend und bereits am nächsten Tag sind die Beschwerden bedeutend geringer.

Eine neue, große Querschnitt - Studie aus England fand nun heraus, dass eine einmalig Gabe von nur zehn Milligramm Dexamethason zu einer deutlichen Linderung von Halsschmerzen bei einer banalen, jedoch sehr schmerzhaften Rachenentzündung führt. Das gilt sowohl für einen bakteriellen Infekt als auch für vitale Entzündungen.

Die einmalige Gabe führte bei Patienten zu einer Verdoppelung der Schmerzfreiheit gegenüber den Patienten, die nicht mit Kortison behandelt wurden.

Die Wahrscheinlichkeit, dass der Patient nach nur 48 Stunden schmerzfrei ist, war um den Faktor 1,5 erhöht.

Die niedrigdosierte, einmalige Gabe von bis zu 10 mg Dexamethason scheint also eine sinnvolle Ergänzung bei akuten, sehr starken Halsschmerzen zu sein.

Ich nehme diese Studie gern an und werde Patienten mit starken Halsschmerzen in Zukunft noch besser helfen können.

Literatur Kortison bei Halsschmerzen:


Corticosteroids for treatment of sore throat: systematic review and meta-analysis of randomised trials

BMJ 2017; 358 doi: https://doi.org/10.1136/bmj.j3887 (Published 20 September 2017)Cite this as: BMJ 2017;358:j3887

Dr. med. Holger Dewes
Hals- Nasen- Ohrenarzt
Neurootologie - Audiologie

Lisdorfer Strasse 8
66740 Saarlouis
Tel: 06831 2055
Fax: 06831 2056

Sprechstunden:
Nur nach Vereinbarung

Mo.,Di.,Do.
8:30 - 11:30 u. 14 - 17 Uhr
Mi. + Fr 9 - 12 Uhr

Mittwoch + Freitag Nachmittag
Spezialsprechstunde

Labyrinthanästhesie beim Morbus Menière

Beim Morbus Menière gibt es eine seit über 30 Jahren bekannte Therapieoption, die nur von sehr wenigen Zentren angeboten wird: Labyrithanästhesie

Neueste Artikel

Labyrinthanästhesie beim  Morbus Meniere

Labyrinthanästhesie beim Morbus Meniere

Die Labyrinthanästhesie beim Morbus Menière ist eine sichere Therapieoption zur Kontrolle des Schwindels. Gegenüber der Gentamicin - Therapie hat sie einen großen Vorteil: Das Gleichgewichtsorgan wird nicht vergiftet.

Labyrinthanästhesie beim  Morbus Meniere

Meist gelesene Artikel

NEUE Hoffnung beim Hörsturz

NEUE HILFE beim Hörsturz durch die Spritze ins Ohr: Intratympanale Kortikoidtherapie mit Video

Wir verwenden Cookies um unsere Website zu optimieren und Ihnen das bestmögliche Online-Erlebnis zu bieten. Mit dem Klick auf „Alle erlauben“ erklären Sie sich damit einverstanden. Weiterführende Informationen und die Möglichkeit, einzelne Cookies zuzulassen oder sie zu deaktivieren, erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.