Antibiotikum bei Streptokokken Mandelentzündung

Kinder zwischen vier und sieben Jahren leiden gehäuft unter Halsschmerzen durch Streptokokken. Zum Glück wird nicht jede Mandelentzündung durch diesen Bakterien verursacht. Die Eltern bemerken die Streptokokkeninfektion an den typischen Symptomen: Halsschmerzen, Fieber, eitrige Beläge, vor allem die typische Färbung des Gaumens und die oft beschriebene Erdbeer- oder Himbeerzunge. Zeigt das Kind diese Symptome, so ist der Gang zum HNO Arzt ein MUSS. Nach der intensiven Untersuchung, sichert er die Diagnose eventuell durch einen Rachenabstrich. Innerhalb weniger Minuten liegt das Ergebnis vor: Streptokokkenangina.

Ist dies der Fall, dann sollte eine konsequente Therapie mit einem Antibiotikum erfolgen. 10 Tage Penicillin ist immer noch das Mittel der Wahl. Bei Unverträglichkeit kann auf Erythromycin zurückgegriffen werden. Neuere Antibiotika konnten keine Verbesserung der Wirkung beweisen. Dennoch muss das Antibiotikum über 10 Tage eingenommen werden. Streptokokken produzieren Substanzen, die für den menschlichen Körper giftig sind. So können zum Beispiel die Nieren in Mitleidenschaft gezogen werden. Das Herz kann ebenfalls durch diese Form der Mandelentzündung ständig geschädigt werden. Für diese Komplikation ist das rheumatische Fieber verantwortlich.

Da es viele unterschiedliche Arten von Streptokokken gibt, können Kinder und Erwachsene immer wieder daran erkranken. Bis zu 1,5 Millionen Menschen haben Halsschmerzen aufgrund eines Streptokokkeninfektes. Vor allem in der kalten Jahreszeit sind ca. 20 Prozent der Menschen in Deutschland dauerhaft Träger von Streptokokken, ohne dass sie unter Krankheitszeichen leiden.

Wenn nun das Kind - trotz optimaler Behandlung - ständig unter wiederholten Streptokokkeninfektionen leidet, dann muss nach einer Ansteckungsquelle gesucht werden. Als erstes sollten sich die engeren Familienmitglieder einer Abstrichuntersuchung unterziehen. Ab dem 16. Lebensjahr wird diese Untersuchung jedoch nicht mehr von den Krankenkassen bezahlt und dem Patienten privat in Rechnung gestellt (Kosten ab 5 Euro).

Natürlich begünstigt auch der Kindergarten oder Schulen die Verbreitung der Streptokokken. Die Bakterien werden durch Tröpfcheninfektion übertragen. Dazu gehören z.B. Niesen, Sprechen und Husten.

Bereits nach 3 Tagen Antibiotikatherapie ist das Kind nicht mehr ansteckend und kann die Schule oder den Kindergarten wieder besuchen, wenn keine Symptome mehr vorliegen.

Dr. med. Holger Dewes
Hals- Nasen- Ohrenarzt
Neurootologie - Audiologie

Lisdorfer Strasse 8
66740 Saarlouis
Tel: 06831 2055
Fax: 06831 2056

Sprechstunden:
Nur nach Vereinbarung

Mo.,Di.,Do.
8:30 - 11:30 u. 14 - 17 Uhr
Mi. + Fr 9 - 12 Uhr

Mittwoch + Freitag Nachmittag
Spezialsprechstunde

Labyrinthanästhesie beim Morbus Menière

Beim Morbus Menière gibt es eine seit über 30 Jahren bekannte Therapieoption, die nur von sehr wenigen Zentren angeboten wird: Labyrithanästhesie

Neueste Artikel

Labyrinthanästhesie beim  Morbus Meniere

Labyrinthanästhesie beim Morbus Meniere

Die Labyrinthanästhesie beim Morbus Menière ist eine sichere Therapieoption zur Kontrolle des Schwindels. Gegenüber der Gentamicin - Therapie hat sie einen großen Vorteil: Das Gleichgewichtsorgan wird nicht vergiftet.

Labyrinthanästhesie beim  Morbus Meniere

Meist gelesene Artikel

NEUE Hoffnung beim Hörsturz

NEUE HILFE beim Hörsturz durch die Spritze ins Ohr: Intratympanale Kortikoidtherapie mit Video

Wir verwenden Cookies um unsere Website zu optimieren und Ihnen das bestmögliche Online-Erlebnis zu bieten. Mit dem Klick auf „Alle erlauben“ erklären Sie sich damit einverstanden. Weiterführende Informationen und die Möglichkeit, einzelne Cookies zuzulassen oder sie zu deaktivieren, erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.