Olivenöl bei Mundtrockenheit (Xerostomie)

Xerostomie (Mundtrockenheit)

Gerade nach einer Bestrahlung berichten viele Betroffene über eine lästige und oft sehr quälende Mundtrockenheit. Nicht nur nach Bestrahlungen, sondern auch aufgrund der unterschiedlichsten Erkrankungen oder Anwendungen von Medikamenten kann es zu einer Mundtrockenheit (Xerostomie) kommen.

Die Patienten rennen oft von Arzt zu Arzt und versuchen ihr Bestes dieses lästige Symptom zu beseitigen. Ich kann ihnen versichern, dass auch die Ärzte ihr Bestes geben, den Betroffenen zu helfen, nur leider existieren keine guten Therapien. Wenn man Glück hat, findet man die Ursache und kann sie beseitigen (z.B. Umstellen der Medikamenten). Viel häufiger können wir jedoch nur sie Symptome lindern.

Auf dem Markt befinden sich die verschiedensten Sprays, die zu einer Linderung verhelfen können. Richtige Medikamente, die nachgewiesen wirken, gibt es leider keine. Nun erscheint ein kleines Licht am Ende des Tunnels wirklich Hilfe zu versprechen.

Eine spanische Forschergruppe hat die Wirkung eines alten Hausmittels untersucht: Olivenöl. In Spanien ist dies als Spray verfügbar und die regelmäßige Anwendung hat bei vielen Patienten zu einer deutlichen Besserung der Beschwerden geführt.

Navarro Morante und seine Mitarbeiter behandelten eine Medikamenten-induzierte Xerostomie (Mundtrockenheit) bei 25 Patienten mit einem an Lycopen (Leukopin) angereichertem Olivenöl-Spray (Surat , Fa. Vianoleo, Spanien) versus Placebo (n = 21). Es wurden zwei unterschiedliche Fragebögen vor und zwölf Monate nach der Anwendung verwendet. Zwar fand sich auch in der Placebogruppe eine Besserung der Mundtrockenheit, jedoch zeigte nur die Verumgruppe eine Verbesserung der Lebensqualität.

Das Spray kann man über Amazon oder auch Ebay beziehen und es scheint in Spanien ein Küchenhelfer zu sein. Ich werde meinen Patienten in Zukunft einen Therapieversuch mit Olivenöl empfehlen. Nichts spricht gegen einen Esslöffel Öl am Morgen und am Abend. Spülen Sie Ihren Mund morgens und abends eine Minute mit dem Öl und schlucken sie es dann herunter.

Ich wünsche Ihnen von Herzen eine gute Besserung!


Olivenöl als Spray gegen Mundtrockenheit

Eine spanische Forschergruppe hat die Wirkung eines alten Hausmittels untersucht: Olivenöl. In Spanien ist dies als Spray verfügbar und die regelmäßige Anwendung hat bei vielen Patienten zu einer deutlichen Besserung der Beschwerden geführt.

Navarro Morante und seine Mitarbeiter behandelten eine Medikamenten-induzierte Xerostomie (Mundtrockenheit) bei 25 Patienten mit einem an Lycopen (Leukopin) angereichertem Olivenöl-Spray (Surat , Fa. Vianoleo, Spanien) versus Placebo (n = 21). Es wurden zwei unterschiedliche Fragebögen vor und zwölf Monate nach der Anwendung verwendet. Zwar fand sich auch in der Placebogruppe eine Besserung der Mundtrockenheit, jedoch zeigte nur die Verumgruppe eine Verbesserung der Lebensqualität.

Das Spray kann man über Amazon oder auch Ebay beziehen und es scheint in Spanien ein Küchenhelfer zu sein. Ich werde meinen Patienten in Zukunft einen Therapieversuch mit Olivenöl empfehlen. Nichts spricht gegen einen Esslöffel Öl am Morgen und am Abend. Spülen Sie Ihren Mund morgens und abends eine Minute mit dem Öl und schlucken sie es dann herunter.

Ich wünsche Ihnen von Herzen eine gute Besserung!

Literatur

Navarro Morante A, Wolff A, Bautista Mendoza GR, López-Jornet P. Natural products for the management of xerostomia: a randomized, double-blinded, placebo-controlled clinical trial. J Oral Pathol Med. 2017; 46: 154 160

Dr. med. Holger Dewes
Hals- Nasen- Ohrenarzt
Neurootologie - Audiologie

Lisdorfer Strasse 8
66740 Saarlouis
Tel: 06831 2055
Fax: 06831 2056

Sprechstunden:
Nur nach Vereinbarung

Mo.,Di.,Do.
8:30 - 11:30 u. 14 - 17 Uhr
Mi. + Fr 9 - 12 Uhr

Mittwoch + Freitag Nachmittag
Spezialsprechstunde

Labyrinthanästhesie beim Morbus Menière

Beim Morbus Menière gibt es eine seit über 30 Jahren bekannte Therapieoption, die nur von sehr wenigen Zentren angeboten wird: Labyrithanästhesie

Neueste Artikel

Labyrinthanästhesie beim  Morbus Meniere

Labyrinthanästhesie beim Morbus Meniere

Die Labyrinthanästhesie beim Morbus Menière ist eine sichere Therapieoption zur Kontrolle des Schwindels. Gegenüber der Gentamicin - Therapie hat sie einen großen Vorteil: Das Gleichgewichtsorgan wird nicht vergiftet.

Labyrinthanästhesie beim  Morbus Meniere

Meist gelesene Artikel

NEUE Hoffnung beim Hörsturz

NEUE HILFE beim Hörsturz durch die Spritze ins Ohr: Intratympanale Kortikoidtherapie mit Video

Wir verwenden Cookies um unsere Website zu optimieren und Ihnen das bestmögliche Online-Erlebnis zu bieten. Mit dem Klick auf „Alle erlauben“ erklären Sie sich damit einverstanden. Weiterführende Informationen und die Möglichkeit, einzelne Cookies zuzulassen oder sie zu deaktivieren, erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.